Wohnen – Arbeiten – Lernen Interkommunale Kooperation zur Integration von Geflüchteten

Menschen legen ihre Hände übereinander

Das Projekt „Wohnen – Arbeiten – Lernen – Interkommunale Kooperation zur Integration von Geflüchteten“ (kurz „WAL“) fördert die regionale Kooperation bei der Integration von Geflüchteten in der KielRegion durch die Erarbeitung eines regionalen Strategie- und Aktionsplans sowie die Initiierung bzw. Durchführung von Umsetzungsprojekten. Die Projektpartner sind neben der KielRegion GmbH die Kreise Rendsburg-Eckernförde und Plön, die Städte Neumünster und Kiel sowie die Wirtschaftsförderungsgesellschaften der beteiligten Gebietskörperschaften und die Regionalplanung des Landes Schleswig-Holstein.

So behandelt man die Bereiche Wohnen, Arbeiten und Lernen. Die KielRegion hat sich mit dem Projekt „WAL“ als eine von acht Modellregionen im Rahmen des Forschungsprogramms „Modellvorhaben der Raumordnung“ qualifiziert. Bei diesem Forschungsprogramm, kurz „MORO“, handelt es sich um ein mit 200.000€ gefördertes Programm des Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, in dessen Rahmen eine ganzheitliche Regionalentwicklung mit innovativen Ansätzen gestärkt und erprobt werden soll. Die Besonderheit dieses MORO ist es, dass die Themen unter Berücksichtigung der kommunalen Finanzen erarbeitet und umgesetzt werden sollen. In Anbetracht der Folgen von knapper werdenden Mitteln bei gleichzeitigem Aufgabenzuwachs stehen die kommunalen Akteure vor der Herausforderung neben möglichst effizientem Einsatz von Mitteln auch neue Finanzierungskonzepte zu finden.

Begleitet von einer Forschungsassistenz und Begleitforschung erarbeitet die KielRegion GmbH mit ihren Projektpartnern in den kommenden 2 Jahren deshalb Probleme, Herausforderungen und Chancen der interkommunalen Zusammenarbeit bei der Integration von Geflüchteten in den Städten und im ländlichen Raum des Untersuchungsgebiets. Dazu findet ein breites Beteiligungsverfahren mit Workshops, Planungswerkstätten und Interviews mit kommunalen Akteuren und Fachleuten statt. Dokumentiert werden die Ergebnisse in einem Strategie- und Aktionsplan „Potentiale der Integration von Geflüchteten in der KielRegion und Stadt Neumünster“. In diesem Rahmen erarbeitet man kooperative Umsetzungsprojekte zur Integration von Geflüchteten und bereitet diese so weit vor, dass sie mit Abschluss der Workshopphase im 3. Quartal 2017 begonnen werden können.

Das MORO sieht eine zweite Projektphase 2018 – 2020 vor, die mit erneuter Förderung von 200.000€ die Durchführung der Projekte vorsieht. Weiterhin können die Projekte für das Regionalbudget der KielRegion eingereicht und mit Hilfe der 80% Förderung umgesetzt werden.


Das Projekt "Wohnen - Arbeiten - Lernen - Interkommunale Kooperation zur Integration von Geflüchteten" wurde für eine Förderung im Rahmen des Modellvorhabens der Raumordnung "Lebendige Regionen - aktive Regionalentwicklung als Zukunftsaufgabe" ausgewählt.