Die schwimmende Nadel

Die schwimmende Nadel

Du brauchst:

  • 1 Glas Wasser
  • 1 Nähnadel
  • 1 Pinzette

So funktioniert es:

  • Glaubst Du, dass eine Nadel schwimmen kann?
  • Fülle Leitungswasser in ein Glas und lass die Nadel hinein fallen. Die Nadel geht unter.
  • Nun fülle das Glas ganz bis zum oberen Rand mit Wasser und lege die Nadel ganz vorsichtig mit Hilfe der Pinzette auf die Wasseroberfläche. Die Nadel schwimmt!

Was passiert?

Das Wasser besteht aus vielen winzigen Molekülen. Eine Anziehungskraft hält diese Flüssigkeitsmoleküle zusammen. An der Wasseroberfläche bildet sich daher eine ganz dünne und unsichtbare Haut. Diese Haut ist so stark, dass sie die Nadel tragen kann, wenn Du sie ganz vorsichtig darauf legst ohne die Haut zu durchstoßen. Man sagt dazu übrigens Oberflächenspannung.