SARA Nachhaltigkeit für lokale Unternehmen & öffentliche Verwaltungen

Das Projekt SARA (Sustainable Development Goals – Adaption, Regionalisierung und Aktivierung) fördert die nachhaltige Ausrichtung der deutsch-dänischen Region, indem es die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) in den lokalen Kontext bringt und Konzepte zur Anwendung entwickelt.

Der Fokus liegt auf kleinen und mittleren Unternehmen sowie öffentlichen Verwaltungen. Die Betrachtung der Wertschöpfungs- bzw. Lieferketten im Unternehmen ist von besonderer Bedeutung, da an dieser Stelle viele SDGs beeinflusst werden können (z.B. "Kein Hunger" durch einen bewussten Einkauf von Rohstoffen, bei deren Produktion Mitarbeiter im Ausland fair behandelt werden). Neben der KielRegion sind auf deutscher Seite der Kreis Schleswig-Flensburg und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rendsburg-Eckernförde beteiligt. Die dänischen Partner sind die Region Süddänemark, das Versorgungsunternehmen Trefor und die Entwicklungsberatung Südjütland.

Kernaufgaben

  • Methoden und Strategien für die öffentliche Verwaltung entwickeln, um die SDG von einer globalen auf eine regionale Ebene zu übertragen.
  • Konzepte erarbeiten, um die SDG in kleinen und mittleren Unternehmen zu etablieren und damit die Entwicklung von umweltfreundlichen Wertschöpfungsketten zu fördern.
  • Langfristige Partnerschaften und eine nachhaltige grenzüberschreitende Plattform fördern, die es ermöglicht, die SDG in der Programmregion umzusetzen.

Arbeitsbereiche

SARA hat drei Arbeitsbereiche, denen es sich widmet. Zum einen werden lokale Unternehmen fokussiert, zum anderen öffentliche Verwaltungen. Der dritte Bereich soll einen langfristigen Austausch und die Beständigkeit des Projekts über die Zeit sichern.

Hier betrachten wir zunächst die eigene Strategie bezüglich der Nachhaltigkeitsziele in retrospektive und für die Zukunft. Außerdem erfolgt eine Statusaufnahme von Best Practices in der KielRegion und ggf. die Analyse der Nachhaltigkeitsziele bei Netzwerkpartnern. Jeder Projektpartner auf deutscher und dänischer Seite unternimmt diese Statusaufnahmen für die eigene Region. Der Prozess erfolgt allerdings in engem Austausch mit den Projektpartnern, um zusammen den besten Weg zu finden.

Auf Basis der Bestandsaufnahmen und einem intensiven Austausch durch Workshops mit Verwaltungen wird ein Maßnahmenplan erstellt, an dem sich interessierte Organisationen orientieren können. Bestehende und potenzielle Kooperationspartner sowie Anspruchsgruppen werden auf die Reise Weg mitgenommen, um gemeinsam an den Zielen zu arbeiten und praxisorientierte Lösungen zu finden. Das Bewusstein für die Relevanz und den Mehrwert von nachhaltiger Arbeit soll innerhalb der Organisation, bei Partnern und Anspruchsgruppen in der Region gesteigert werden.

Hauptziel im Arbeitsbereich öffentliche Verwaltungen ist die Beschleunigung und Verbesserung der Integration und der operativen Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in regionalen Organisationen.

Als Grundlage bündeln wir bereits existierende Modelle, Leitfäden und Hilfsmittel, die sich mit der Messung oder Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in Unternehmen beschäftigen. Hier gibt es bereits viele hilfreiche Werkzeuge für Unternehmen, die sich für eine nachhaltigere Ausrichtung der Unternehmenstätigkeit interessieren.

Wir möchten Unternehmen dazu motivieren, sich mit uns uns und weiteren Fachleuten zusammenzusetzen, um gemeinsam Wege zu entwickeln, wie die Nachhaltigkeitsziele anwendungsorientiert in die regionalen Unternehmen gebracht werden können. Dazu veranstalten die KielRegion sowie die Partner in Schleswig-Holstein und Dänemark diverse Workshops. In der Workshopreihe gehen wir mit interessierten Unternehmen in den Austausch, informieren über die 17 Ziele, identifizieren häufige Herausforderungen und erarbeiten Lösungsansätze. Außerdem berichten Best-Practice-Unternehmen über ihre Erfahrungen und es wird der wirtschaftliche Mehrwert nachhaltiger Produkten und unternehmerischer Nachhaltigkeit thematisiert. 

Die Möglichkeiten und Potenziale für die Umsetzung der SDGs in konkrete Maßnahmen und die Messung der Auswirkungen werden im Anschluss analysiert. Die KielRegion und die SARA-Partner fassen die Ergebnisse in einem Endbericht zusammen und stellen ihn Unternehmen als "Werkzeugkasten" für den Einsatz innerhalb der Organisation zur Verfügung.

Hauptziele im Bereich Unternehmen sind Bewusstseinsschaffung in kleinen und mittleren Unternehmen, das Herunterbrechen der Nachhaltigkeitsziele auf eine anwendbare Unternehmensebene sowie die Entwicklung von Konzepten zur Unterstüzung von Unternehmen bei der nachhaltige Entwicklung ihres Geschäfts mit Hilfe der SDGs.

Sie sind Unternehmer oder Mitarbeiter und an der Teilnahme an einem Workshop oder an einem Austausch interessiert? Dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme! Die Workshops werden dynamisch geplant und sind inhaltlich flexibel gestaltet.

Sie haben Ideen zu Umsetzung oder kennen tolle nachhaltige Unternehmen oder Aktionen für Unternehmen in der Region? Dann melden Sie sich gern bei der Projektkoordinatorin Mandy Drebold m.drebold(at)kielregion.de

Projektlaufzeit: September 2020 bis August 2022 
Gesamtbudget: 1,1 Mio. €, davon 610.000 € Fördermittel

Weitere Infos und Downloads finden Sie unter: www.sara-interreg.eu/de. Dieses Projekt wird gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für die regionale Entwicklung.

Newsbeiträge zu SARA