Informieren und Organisieren

Eine große Herausforderung auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Mobilität ist, ein Umdenken bei den Menschen zu erreichen. Im Handlungsfeld Informieren und Organisieren geht es vor allem darum, mit Kommunikation und Netzwerkarbeit geeignete Rahmenbedingungen für die Umsetzung der Maßnahmen des Masterplan Mobilität zu schaffen.

Kommunikation

Das Umdenken der Menschen ist die größte Herausforderung zum Erreichen einer modernen Mobilität. Kommunikation ist die zentrale Voraussetzung für eine Akzeptanz der Maßnahmen und gleichzeitig wichtigstes Instrument, um eine nachhaltige Verhaltensveränderung herbeizuführen. Die systematische Vernetzung der Akteur/-innen untereinander kann die Prozesse und Erkenntnisse in der KielRegion maßgeblich fördern. Das Regionale Mobilitätsmarketing beinhaltet eine verstärkte, zielgruppengerechte Ansprache. Über die Öffentlichkeitsarbeit hinaus treibt der Bereich Kommunikation außerdem den Abbau von Vorurteilen gegenüber neuen Mobilitätsvarianten voran. Kampagnen und Aktionstage bieten die Möglichkeit, Testangebote wahrzunehmen, um so Barrieren abzubauen.

Mobilitätsmanagement

Beim Mobilitätsmanagement geht es darum, sowohl Mobilitätsangebote und Verkehrsinfrastruktur als auch die damit verbundene Verkehrsmittelwahl zielorientiert zu beeinflussen. Ob im Betrieb, in der Schule oder der Kommune − je nach Zielgruppe unterscheiden sich die Bedürfnisse und damit auch die Lösungsansätze erheblich.

Das Kommunale Mobilitätsmanagement stellt sicher, dass Mobilität im kommunalen Bereich ganzheitlich und dauerhaft gestaltet und integriert wird. Es sichert optimale Bedingungen für die Kooperation und Kommunikation über dieses Thema innerhalb von Städten, Ämtern und Gemeinden.

Weitere Informationen zum Kommunalen Mobilitätsmanagement finden Sie hier.

Kinder und Jugendliche werden von einer modernen Mobilität profitieren. Das Schulische Mobilitätsmanagement berücksichtigt die speziellen Anforderungen dieser Zielgruppe. Themen des Schulischen Mobilitätsmanagements sind beispielsweise Sicherheit auf dem Schulweg sowie die Sensibilisierung von Kindern und ihren Eltern für eine aktive und selbstständige Mobilität.

Mehr Informationen zum Schulischen Mobilitätsmanagement gibt es hier.

Auch der Arbeitsweg der Eltern bietet diesbezüglich Ansatzmöglichkeiten. Das Betriebliche Mobilitätsmanagement beeinflusst die Verkehrsmittelwahl auf dem Weg zur Arbeit oder bei Dienstfahrten. Betriebe und Unternehmen können diese positiv beeinflussen. Das Regionale Mobilitätsmanagement unterstützt die Einführung von Betrieblichem Mobilitätsmanagement bei interessierten Unternehmen und Betrieben.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kontakt

Hilke Ruge

Neufeldtstraße 6
24118 Kiel