Drahtesel statt Dienstwagen

Jeden Morgen radelt Nicole Bey mit dem Fahrrad von Alt Duvenstedt nach Rendsburg zur Arbeit. Bisher hat sie dafür etwa 30 Minuten gebraucht. Ab sofort schafft sie die Strecke in der Hälfte der Zeit. Denn die Zahnmedizinische Fachangestellte arbeitet in einem von drei Betrieben, die in den nächsten drei Monaten ein Bambus-E-Bike testen dürfen. Die KielRegion GmbH stellt diese in Kooperation mit dem Kieler Fahrradhersteller my boo kostenfrei zur Verfügung und wird die Unternehmen auf dem Weg zu umweltfreundlichen Mobilitätsalternativen unterstützen.

„Gerade kleine und mittlere Betriebe, die für die KielRegion so wichtig sind, können gute Mobilitätsangebote einfach und unbürokratisch auf den Weg bringen. Dabei beraten und unterstützen wir Unternehmen gerne“, erläutert Janet Sönnichsen, Geschäftsführerin der KielRegion GmbH.

Bei der ersten Fahrrad-Übergabe freute sich das Team der Fachpraxis für Kieferorthopädie Rendsburg über die neuen Möglichkeiten, die durch die E-Mobilität aufkommen. „Ich bin begeistert über das Angebot der KielRegion. Meine Mitarbeiter/-innen können auf diese Art und Weise testen, ob ein E-Bike für sie in Frage kommt.“, erklärt Dr. Nils Borchers, Kieferorthopäde in Rendsburg. Die SSB Handelsgesellschaft aus Kiel und die Plöner Stadtverwaltung erhalten ebenfalls jeweils ein Bambus-E-Bike. Drei Monate lang können die Mitarbeiter/-innen die Fahrräder kostenfrei nutzen und ausprobieren. In dieser Zeit stehen die Experten des Regionalen Mobilitätsmanagements der KielRegion mit jeder Menge Know-How unterstützend zur Seite.

Unternehmen, die mit betrieblichem Mobilitätsmanagement starten wollen, erhalten einen kostenfreien Betriebs-Check. Auch auf www.kielregion.de/mobil stehen Informationen rund um Versicherungen, Kommunikation und Ausschreibung bereit.

Übrigens: Fahrräder werden für Unternehmen immer attraktiver. Strecken bis zu fünf Kilometer legt man mit dem E-Bike in weniger als 20 Minuten zurück. Sie sind nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern auch unschlagbar günstig in Anschaffung und Instandhaltung und nicht zuletzt ein guter Imageträger. Außerdem sind Dienstfahrten in der Region flott ausgeführt. Mit Lastenrädern ist selbst der Transport von Akten und Werkzeugen möglich. Auch die Beschäftigten profitieren: Fahrradfahren macht ausgeglichener und glücklicher. Die Bewegung fördert die Entspannung und erhöht die Konzentrationsfähigkeit. Nicht zuletzt freut sich dann noch die Umwelt über das klimaneutrale Fahrrad.

Hintergrund:

Das regionale Mobilitätsmanagement koordiniert Aktivitäten in der KielRegion, um neue Mobilitätsangebote zu schaffen und bestehende Angebote auszuweiten. Dabei geht es um Mobilitätslösungen für die gesamte KielRegion, für Städte und Gemeinden im ländlichen Raum sowie für die Landeshauptstadt Kiel. Basis der Arbeit des Mobilitätsmanagements ist der Masterplan Mobilität, der zwischen 2015 und 2017 in einem breit angelegten Beteiligungsprozess erarbeitet wurde. Projektpartner sind die Kreise Plön und Rendsburg-Eckernförde und die Landeshauptstadt Kiel. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) fördert das Projekt als Klimaschutzteilkonzept Mobilität im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.

my boo produziert Fahrräder aus dem nachwachsenden und nachhaltigen Rohstoff Bambus aus Ghana. Die Radexperten montieren die Räder in ihrer Manufaktur in der KielRegion. Die Fahrräder sind besonders ansprechend und ein idealer Imageträger. 2013 gegründet, beschäftigt my boo mittlerweile etwa 30 Mitarbeiter/-innen.