Fachkräfteberatung für Vereine und Verbände

Die Corona-Krise belastet nicht nur Unternehmen. Vereine und Verbände geraten ebenfalls in einen Schlingerkurs. Das gilt besonders für den Sportbereich, dem der Lockdown besonders stark zusetzte.

Die rein finanzielle Belastung durch den Lockdown wirkt sich bisher noch nicht aus, da die Mitglieder ihre Vereinsbeiträge weiterhin zahlen. Schwierig gestaltet sich dagegen die konkrete Arbeit vor Ort mit Maskenschutz und Begrenzung der Zahl von Teilnehmenden an Kursen und Veranstaltungen. Die finanzielle Krise könnte sich nun nachverlagern, befürchten die Verbände. Herausforderungen bringen zu dem die vielen Hygieneauflagen mit sich, die von Haupt- und Ehrenämtlern umgesetzt werden müssen. Das erfordert viel gegenseitiges Verständnis und Fingerspitzengefühl in der Kommunikation.

Fachkräfteberaterin Ruth Jakobs und Fachkräfteberater Fiete Mikschl der KielRegion GmbH helfen hier weiter. Ruth Jakobs berichtet: „Im Moment brechen in den Vereinen und Verbänden schon länger schwelende Konflikte auf, die sich in der Krise verstärken. Es geht vor allem um die Frage, wie sich Hauptamt und Ehrenamt transparenter verzahnen können und wie die Kommunikation der Mitgliederbedürfnisse an Vorstand und Geschäftsführung besser gestaltet wird. Wir verzeichnen einen Anstieg der Beratungen.“

Mikschl erläutert die Bedingungen: „Vereine und Verbände müssen eigenständig sein und mindestens eine festangestellte Kraft sowie wirtschaftliche Tätigkeit nachweisen, um eine Beratung wahrnehmen zu können. Das können Kindertagesstätten, eigenständige Sportvereine, aber auch Verbände sein, die bis zu 249 Mitarbeiter/-innen und unter 50 Mio. Euro Umsatz haben.“

Im Nachgang zum Lockdown bringen Jakobs und Mikschl Fördermittel mit. Vereine und Verbände können die bis zu 80% bezuschussten Beratungen im Programm unternehmensWert:Mensch des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wahrnehmen. Außerdem hält das Bundesministerium für Wirtschaft und Infrastruktur ein neues Corona-Stützprogramm bereit, das unter anderem finanzielle Hilfen für Vereine und Verbände vorsieht. Schließlich können Vereine und Verbände unter Umständen von den Digitalisierungsförderprogrammen des Bundes profitieren. Auch darüber informieren die Fachkräfteberater der KielRegion.

Interessierte wenden sich an Ruth Jakobs unter Tel. 04871 7617 102 oder an den Fachkräfteberater Fiete Mikschl unter Tel. 04307 14 63 102.