SprottenFlotte eröffnet neue Station am Campus Kiel des UKSH

Sie gaben den Startschuss für die SprottenFlotte am UKSH (v.l.): Kiels Bürgermeisterin Renate Treutel, Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH, Ulrike Schrabback, Geschäftsführerin der KielRegion, und Peter Pansegrau, Kaufmännischer Vorstand des UKSH. (Quelle UKSH)

Sie gaben den Startschuss für die SprottenFlotte am UKSH (v.l.): Kiels Bürgermeisterin Renate Treutel, Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH, Ulrike Schrabback, Geschäftsführerin der KielRegion, und Peter Pansegrau, Kaufmännischer Vorstand des UKSH. (Quelle UKSH)


Am Campus Kiel des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) wurde heute, 14. Februar 2022, eine neue Station des Fahrradverleihsystems „SprottenFlotte“ der KielRegion eingerichtet. Kiels Bürgermeisterin Renate Treutel eröffnete gemeinsam mit Ulrike Schrabback, Geschäftsführerin der KielRegion, und Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH, die Fahrrad-Station, an der zehn Leihräder stationiert sind. Die Leihräder stehen zentral am Hauptportal des UKSH vor dem Parkhaus an der Arnold-Heller-Straße.

„Eine gute Fahrradinfrastruktur bringt viele Vorteile wie Klimaschutz, verbesserte Mobilität und Parkraumentlastung mit sich, weshalb die Landeshauptstadt Kiel die Erweiterung des SprottenFlotte-Netzes ausdrücklich begrüßt. Das UKSH in Kiel ist mit der hohen Zahl an Beschäftigten, Patientinnen und Patienten und einem starken Besuchsverkehr hoch frequentiert und daher ein toller neuer Standort für die Flotte, von dem viele Kielerinnen und Kieler profitieren werden“, sagte Renate Treutel, Bürgermeisterin Landeshauptstadt Kiel

„Gemeinsam mit dem größten Arbeitgeber des Landes Schleswig-Holsteins, freuen wir uns als KielRegion, den Mitarbeitenden, Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besuchern des UKSH eine nachhaltige und kostengünstige Mobilitätsmöglichkeit mit unseren flotten Sprotten zu bieten“, sagte Ulrike Schrabback. „Die SprottenFlotte ist inzwischen zu einem wichtigen Baustein der modernen Mobilitätswende in der KielRegion geworden – das geht nur mit starken Partnern wie dem UKSH an unserer Seite.“

„Klimaschutz ist Gesundheitsschutz. In diesem Bewusstsein möchten wir unseren Mitarbeitenden, unseren Studierenden und allen, die das UKSH aufsuchen, ein attraktives Angebot für den Umstieg auf nachhaltige Mobilitätsformen machen“, sagte Prof. Scholz. „Die Anbindung an die SprottenFlotte und die Einführung des Jobtickets für unsere Mitarbeitenden sind dabei zwei wichtige Bausteine, die sich ideal ergänzen.“ Aktuell wird auch die Anzahl der Ladestationen für E-Autos am UKSH auf 40 erhöht. Das UKSH habe sich auf den Weg gemacht, das von der Bundesrepublik gesetzte Klimaziel zur Reduzierung der Treibhausgase von 55 Prozent bis 2030 zu erfüllen, so der Vorstandsvorsitzende. Aufgrund der bereits realisierten Maßnahmen zur Energieeffizienz auf 120.000 Quadratmetern neu gebauten Klinikflächen und in den kommenden Jahren noch umfassend geplanten Modernisierungs- und Sanierungstätigkeiten im Bestand der beiden Campi Kiel und Lübeck sowie dem Ausbau der regenerativen Energien sei das UKSH auf dem Weg, das Klimaziel im besten Fall sogar zu übertreffen.

Als weiterer Baustein zu einem klimagerechten Klinikum entwickelt das UKSH zudem ein umfassendes Mobilitätskonzept für eine umweltfreundliche Erreichbarkeit des Campus Kiel. So wird Mitarbeitenden seit Februar das Jobticket des NAH.SH-Verkehrsverbundes mit der höchsten Rabattstufe angeboten. Zudem werden derzeit Planungen für den Bau einer hochmodernen Fahrrad-Mobilitätsstation auf dem Campus Kiel vorangetrieben. Durch das Maßnahmenpaket des UKSH für den Radverkehr soll der Ausstoß von CO2 um gut 1.100 Tonnen jährlich vermindert und der lokale Schadstoffausstoß verringert werden. Das UKSH freue sich sehr, dass mit der Eröffnung Sprotten-Station der KielRegion ein erster sichtbarer Schritt auf diesem Weg gegangen werde, so Prof. Scholz.

Im Bikesharing-System der KielRegion GmbH stehen aktuell rund 650 Fahrräder des Anbieters nextbike GmbH an über 100 Stationen in Altenholz, Eckernförde, Fockbek, Heikendorf, Kiel, Kronshagen, Laboe, Molfsee, Mönkeberg, Preetz, Plön, Rendsburg und Schönkirchen bereit. Die Ausleihe funktioniert ganz einfach per Handy-App. Konventionelle Räder können die ersten 30 Minuten kostenfrei geliehen werden (dies gilt mindestens bis Ende 2022), danach kosten 30 Minuten jeweils einen Euro. Für die Lastenräder zahlt man einen Euro je 30 Minuten. Zu einem späteren Zeitpunkt sei auch am UKSH die Einrichtung einer Ladestation für E-Bikes und E-Lastenräder der SprottenFlotte möglich, die bereits jetzt an einzelnen Stationen verfügbar sind.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert die Ausweitung der SprottenFlotte in der KielRegion im Rahmen des nationalen Radverkehrsplans (NRVP). Außerdem beteiligen sich die Städte, Gemeinden und die Kreise sowie Unternehmen an den Kosten. Das UKSH beteiligt sich in den kommenden drei Jahren mit rund 25.000 Euro an der SprottenFlotte-Station.

Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve(at)uksh.de

Pressekontakt SprottenFlotte KielRegion:
Kerstin Rottenfusser, KielRegion GmbH
Tel.: 0431 530 355 20, E-Mail: k.rottenfusser(at)kielregion.de