HyStarter

KielRegion auf dem Weg zur Wasserstoffregion

Welche Rolle kann Wasserstoff für Klimaschutz, Wärmeversorgung, Stromspeicherung, Mobilität und die regionale Wertschöpfung in der KielRegion spielen? Wo und unter welchen Bedingungen ist ein Einsatz des Energieträgers in der Landeshauptstadt Kiel und in den Kreisen Rendsburg-Eckernförde und Plön denkbar? Antworten auf diese und weitere Fragen verspricht das Projekt HyStarter.

Die KielRegion ist eine von neun HyStarter-Regionen in Deutschland. In den kommenden Monaten soll durch ein Konsortium in einem Strategiedialog eine Roadmap für eine Wasserstoffregion entwickelt werden. Der thematische Fokus des Konzepts und Schwerpunktsetzung werden in Abstimmung mit den regionalen Akteuren vorgenommen.

Die Roadmap bietet folgende Inhalte:

  • die Situation in der Region zum Zeitpunkt des Dialogs
  • die Vision, wie die regionale Wasserstoffwirtschaft im Jahr 2050 aussehen soll
  • einen Überblick zu identifizierten Herausforderungen und diskutierten Lösungsansätzen
  • die Vorstellung des optimierten Zielsystems 2050 (Technisches Design, Wirtschaftlichkeit, Klimawirkung)
  • einen Fahrplan zur Umsetzung des Zielsystems.

Die Fertigstellung der Roadmap ist für den November 2020 geplant. Der Strategiedialog beginnt im Oktober 2019.

Die regionale Wasserstoff-Produktion mit Strom aus erneuerbaren Energien steht im Zentrum der geförderten Konzepte. Es geht um die langfristige Nutzung von „grünem" Wasserstoff. Betrachtungsgrundlage sind neben der Erzeugung von Wasserstoff auch die Speicherung, die Logistik sowie die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten vor Ort.

Wichtige Leitfragen für die KielRegion sind:

  • Welche Rolle kann Wasserstoff für Klimaschutz, Wärmeversorgung, Stromspeicherung, Mobilität und die regionale Wertschöpfung in der KielRegion spielen?
  • Wo und unter welchen Bedingungen ist ein Einsatz des Energieträgers in den Kreisen Plön, Rendsburg-Eckernförde und der Landeshauptstadt Kiel denkbar?

Wo wird Wasserstoff bereits heute angewendet?

  • als Rohstoff in der chemischen Industrie
  • als Nebenprodukt mancher industrieller Produktionsprozesse wird er direkt als Energiequelle eingesetzt.
  • In Kombination mit Brennstoffzellen kann Wasserstoff gleichzeitig zur Strom- sowie Wärmebereitstellung eingesetzt werden.
  • in E-Fahrzeugen zur Erhöhung der Reichweite und der Reduktion von Gewicht
  • Wasser kann in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten werden (Elektrolyse)
  • Organische Abfälle können in ihre chemischen Bestandteile Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten werden.
  • kann fossile Energieträger wie Diesel, Benzin, Heizöl oder Erdgas ersetzen
  • Energiespeicher für Zeiten, in denen weniger Strom aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen werden kann.

 

Wasserstofftechnologien und -anwendungen bieten die Chance, gesteckte Klima- und Umweltschutzziele schneller zu erreichen und regionale Wertschöpfung zu schaffen. Damit stärken wir den erhalt der lebenswerten Natur und stärken die regionale Wirtschaft. Wichtige Standortfaktoren der KielRegion sind der Nord-Ostsee-Kanal, die Nähe zur Ostsee sowie natürliche Speichermöglichkeiten.

Verschiedene Akteure aus diversen Branchen vernetzen sich, um voneinander zu profitieren und gemeinsam Projekte aus den Bereichen Wärme, erneuerbare Energien, Mobilität und Logistik zu gestalten.

Die Herausforderungen für die Regionen bei der Entwicklung der Wasserstoff-Konzepte sind unterschiedlich gelagert und wurden bei der Auswahl der Gewinner in sieben Kategorien gebündelt: Metropolregion/Mobilität (KielRegion), Küstenland/Windenergie (Rügen-Stralsund), Strukturwandel/Energie (Lausitz), Industrie/Automobil (Reutlingen), Bildung/Wissenstransfer (Weimar und Marburg), Mittelständisch geprägte Region (Allgäu und Landkreis Schaumburg), Grenzregion/europäische Vernetzung (Neustadt a.d. Waldnaab).

Das Projekt wird aus Mitteln des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) gefördert. Die NOW ist als Bundesgesellschaft Koordinatorin des Programms und verantwortet das HyStarter-Projekt. Die Erstellung eines Konzeptes wird von namenhaften Unternehmen und Institutionen aus dem Energiebereich verantwortet (Spilett, Choice, Becker-Büttner-Held Consulting, EE Engineers und Reiner-Lemoine-Institut).  Die KielRegion GmbH ist lokale Ansprechpartnerin und begleitet die Umsetzung vor Ort.

Kontakt

HyStarter WasserstoffRegionen in Deutschland

Sie haben Interesse am Projekt HyStarter? Dann lassen Sie uns hier Ihren Kontakt zukommen:
captcha

Ansprechpartner

Kontakt

Henning Bergmann

Neufeldtstraße 6
24118 Kiel