Ostuferverkehrskonzept für die KielRegion

Die KielRegion hat sich im Sommer 2021 gemeinsam mit Landeshauptstadt Kiel und dem Kreis Plön auf den Weg gemacht und ein Vorgehen für ein Ostuferverkehrskonzept erarbeitet. Ziel ist es, die Verkehrssituation am Ostufer und in den Umlandgemeinden zu verbessern und die Belastungen durch den motorisierten Individualverkehr zu verringern. Dafür soll 2022 ein Verkehrsgutachten in Auftrag gegeben werden. Das Ostuferverkehrskonzept soll praktische Handlungsmaßnahmen aufzeigen, welche bereits kurz- und mittelfristig Wirkung entfalten. Im Rahmen von Sofortmaßnahmen, etwa in den Handlungsfeldern interkommunaler Radverkehr, Elektromobilität oder multimodale Mobilität, könnten erste Projekte bereits im Zuge der Erstellung des Gutachtens in Gang gesetzt werden. Bei den langfristigen Maßnahmen blicken wir auf den Umsetzungs-Horizont 2035.

Hintergrund

Starke Personen- und Güterverkehre sorgen am Ostufer für ein hohes Verkehrsaufkommen, welches sich an den Engstellen bündelt und zu einer Überlastung dieser führt.

  • Durchgangsverkehre und Binnenverkehre sind gleichermaßen betroffen
  • Gebietskörperschaften in Kiel und Kreis Plön sind gleichermaßen betroffen
  • Individual- und Wirtschaftsverkehre sind gleichermaßen betroffen

Lösungsmaßnahme und Ziele: Verkehrsgutachten mit praktischen Handlungsmaßnahmen (Im Einklang mit den Zielen des Masterplans Mobilität)

  • Verlagerung des motorisierten Individualverkehrs auf den Mobilitätsverbund
Ansprechpartner

Leon Jamaer

Neufeldtstraße 6
24118 Kiel

Martin Kliesow

Neufeldtstraße 6
24118 Kiel