FAQ SprottenFlotte

Fragen zur SprottenFlotte? Hier gibt es Antworten.

Die SprottenFlotte ist ein regionales Bikesharing-System in der KielRegion, welches aus den Maßnahmen des Masterplans Mobilität resultiert und zu einem nachhaltigeren Mobilitätsverhalten beiträgt. In Kooperation mit dem deutschlandweit tätigen Anbieter nextbike stehen bis Juli 2021 rund 500 konventionelle Räder, 80 E-Bikes und 17 Lastenräder an mindestens 80 Stationen zur Verfügung. Aktuell wurden mit der freundlichen Unterstützung der Förde Sparkasse 80 E-Bikes und 5 E-Cargo-Bikes eingeweiht. Die Stationen und Fahrräder stehen derzeit in Altenholz, Eckernförde, Fockbek, Heikendorf, Kiel, Kronshagen, Laboe, Mönkeberg, Rendsburg und Schönkirchen bereit. Ab Juli werden auch Plön und Preetz an das System angeschlossen.

Die SprottenFlotte ist optimal für spontane und kurze Fahrten, zum Beispiel als Ergänzung zum Nahverkehr, für den Weg vom Zug zur Arbeit oder für eine spontane Fahrt zur Kneipe am Abend. Die konventionellen Fahrräder und Lastenräder sowie die E-Cargo-Bikes können an jeder beliebigen Station in der gesamten KielRegion abgegeben werden, was eine hohe Flexibilität bietet. Längere Fahrten können mit den E-Bikes der SprottenFlotte zurückgelegt werden. Mit einem vollgeladenen Akku schafft man mit einer E-Sprotte 60-80 km, je nach Fahrstil. Der Akkustand wird am Fahrrad sowie in der App angezeigt. Die E-Bikes müssen an E-Stationen abgegeben werden. Hiermit wird der nachhaltige Alltagsverkehr gestärkt und eine, umweltfreundliche Alternative zum PKW geschaffen. Eine Reservierung der Räder ist 15 Minuten im Voraus möglich.

Für geplante und längere Ausflüge in der Region, in Gruppen oder mit der Familie, empfehlen wir die Angebote der lokalen Fahrradverleihe. Hier können die Räder in konkreten Stückzahlen und zu bestimmten Zeiten reserviert werden. Dieses Angebot ist somit perfekt geeignet für Tourist/-innen sowie Ausflügler/-innen, die die Region umweltfreundlich entdecken möchten.

Für die Ausleihe ist die App von nextbike die einfachste Lösung. Nach der Registrierung und der Verifizierung des Zahlungsmittels muss nur noch der QR-Code auf dem Rad eingescannt werden und das Schloss öffnet sich. Damit ist das Rad fahrbereit. Alternativ kann die Fahrradnummer eingegeben oder auf der Karte ein Fahrrad an einer Station ausgewählt werden. Sollte die App nicht vorhanden sein, können die Registrierung sowie die Ausleihe der Räder über die Kunden-Hotline +49 (0) 30 69205046 oder die Website www.sprottenflotte.de mithilfe des Zahlencodes auf den Rädern erfolgen.

Um die verschiedenen Radtypen besser finden zu können, gibt es in der App einen Filter. Diesen findet man am oberen rechten Bildschirm.

Die konventionellen Räder, Lastenräder und E-Cargo-Bikes können an jeder beliebigen Station der SprottenFlotte abgegeben werden (auch an den E-Stationen). Jedoch dürfen die E-Bikes lediglich an den E-Stationen eingeparkt werden. Bei Rückgabe eines Rades außerhalb der Stationen fällt eine Servicegebühr von 20 € an. Nach Fahrtende beendet man die Ausleihe, indem man das Schloss am Fahrrad herunterdrückt. In der App sollte kontrolliert werden, ob die Abgabe funktioniert hat. Nachdem das Rad abgeschlossen ist, ist der Ausleihprozess beendet.

Um eine möglichst hohe Akkuladung der E-Bikes zu gewährleisten, sollten die E-Bikes in die vorgesehenen Halterungen an den E-Stationen geschoben werden. Rastet das E-Bike ein, beginnt automatisch der Ladevorgang. Sollten alle Halterungen einer E-Station belegt sein, können E-Fahrräder auch unmittelbar neben den Halterungen abgestellt werden. Das Rad gilt dann trotzdem als ordnungsgemäß zurückgegeben und es fallen keine Gebühren an.

Bitte achten Sie grundsätzlich bei der Rückgabe darauf, die Räder möglichst zwischen den vorhandenen Bügeln der SprottenFlotte abzustellen und keine Gehwege, Zugänge und Zufahrten zu versperren.

Die Stationen sind über www.sprottenflotte.de sowie über die nextbike-App einsehbar.

Die erste halbe Stunde ist bei den konventionellen Fahrrädern komplett kostenfrei. Jede weitere halbe Stunde kostet 1 €. Der Tageshöchstsatz liegt bei 9 €. Wenn ein Gutschein über Freiminuten eingelöst wird, dann werden diese Freiminuten erst nach den kostenlosen 30 Minuten verbraucht.

Die konventionellen Lastenräder kosten 1 € pro 30 Minuten und maximal 12 € am Tag.

Die ersten 30 Minuten mit dem E-Bike werden mit 2 € abgerechnet, jede weitere halbe Stunde kostet 1 €. Pro Tag sind maximal 25 € fällig. Die Tarife für die E-Cargo-Bikes sind identisch.

Die nextbike-App ist kostenfrei, für die Service-Hotline (Festnetznummer) gilt Ihr individueller Festnetztarif. Bei der Registrierung muss der/die Kund/-in ein gültiges Zahlungsmittel (PayPal, Kreditkarte oder Lastschriftverfahren) hinterlegen. Für die Verifizierung des Zahlungsmittels wird 1 € vom Konto abgebucht, welcher aber direkt als Fahrtguthaben genutzt werden kann.

Bei falsch abgestellten Rädern fällt eine Servicegebühr in Höhe von 20 € an.

Sonderkonditionen für Kund/-innen der Förde Sparkasse mit einem Premium-Konto: Jede/-r Kund/-in mit einem Premium-Konto der Förde Sparkasse erhält jeden Monat 225 Freiminuten für die SprottenFlotte.

Es gibt nun sowohl zweispurige als auch einspurige Lastenräder im System. Das Fahren der zweispurigen Räder ist in der Regel einfach und entspannt. Jedoch sollte man nicht zu schnell in die Kurve fahren und sich nicht mit dem Körper in die Kurve legen. Insgesamt ist der Stand des Rades sehr sicher und ein Umkippen ist nicht möglich. Die einspurigen Lastenräder haben zwei Räder, wie ein normales Rad. Mit ihnen ist dynamisches und wendiges Fahren, auch mit Zuladung in der Transportbox, möglich. Beim langsamen Fahren kann es jedoch etwas kippelig werden und der Wendekreis ist sehr groß. Vor dem Losfahren mit den zweispurigen Lastenrädern muss der Bremshebel gelöst und bei der Rückgabe wieder festgestellt werden.

Die Lastenräder dürfen mit maximal 80 kg beladen werden. Kinder bis zum Alter von 7 Jahren dürfen in den Transportboxen mitfahren, solange sie mit den Anschnallgurten gesichert sind. Die Sitzbänke lassen sich hochklappen, damit der Stauraum vergrößert werden kann.

Um die Lastenräder in der App zu finden, gibt es oben rechts ein Trichter-Symbol. Dort kann das Lastenrad-Symbol ausgewählt werden, um ausschließlich die Standorte der Lastenräder anzuzeigen. Die Lastenräder können an allen Stationen der SprottenFlotte abgeben werden.

Die Ausleihe funktioniert wie bei den normalen Rädern: Die Anmeldung ist möglich über die nextbike-App, über die Hotline oder die Webseite www.sprottenflotte.de. Für die Ausleihe scannt man einfach die Nummer des Rades, gibt sie in der App ein oder nennt sie per Telefon. Schon geht die Fahrt los. Jede 30 Minuten werden mit 1 Euro abgerechnet. Pro Tag sind maximal 12 Euro fällig.

Je nach Fahrstil hält ein voll aufgeladenes E-Bike circa 60 bis 80 Kilometer. Den Akkustand findet man in der App sowie direkt am E-Bike.

Wenn Sie Fragen oder Probleme bei der Registrierung, Ausleihe oder Rückgabe von den Rädern haben, rufen Sie bitte die Hotline von nextbike (030 69205046) an oder informieren sich auf www.sprottenflotte.de. Bei allen weiteren Fragen rund um die SprottenFlotte wenden Sie sich gerne an das Team der SprottenFlotte (sprotte@kielregion.de). Über Ihr Feedback freuen wir uns immer sehr.

Städte, Gemeinden und Unternehmen aus der KielRegion können sich finanziell an der SprottenFlotte beteiligen. Beteiligte Partner/-innen werden mit einer Station an einem Wunschstandort in das System der SprottenFlotte aufgenommen. Die Station wird entsprechend benannt und das Logo / Wappen wird auf dem Produktbügel der Station im öffentlichen Raum physisch sichtbar.

Bei einer Kooperation wird der Standort der Station in das Gesamtsystem der SprottenFlotte aufgenommen. So können Kund/-innen und Mitarbeiter/-innen den Standort mit der SprottenFlotte erreichen und gleichzeitig auch das Gesamtsystem nutzen. Die Beteiligung an der SprottenFlotte gibt den Kooperationspartner/-innen zudem die Möglichkeit, die Erreichbarkeit des Standortes zu bewerben und so, im Rahmen des betrieblichen Mobilitätsmanagements, einen Anreiz zu schaffen, umweltfreundlich von A nach B zu kommen.

Das System der SprottenFlotte besteht aus mehr als nur Rädern und Stationen. Für den Kundenservice wird eine Hotline betrieben. Die SprottenFlotte ist außerdem erreichbar via App und Webseite. Des Weiteren sorgt nextbike für den Service der Räder. Hierzu gehören sowohl die Reparatur und Wartung der Räder als auch eine wöchentliche Sichtkontrolle der Stationen. Außerdem werden Räder durch nextbike umverteilt, sodass leere Stationen schnell mit neuen Rädern versorgt werden. Für Städte, Gemeinden und Unternehmen erstellen wir gern individuelle Angebote, die beispielsweise auch die Nutzung der SprottenFlotte durch Mitarbeiter/-innen berücksichtigen können.

Die SprottenFlotte bietet ein ideales Angebot für Beschäftigte. Kooperationspartner/‑innen können die SprottenFlotte für Dienstwege und Pendelfahrten nutzen. Kurze Wege sind schnell erledigt und das Pendeln im ÖPNV wird attraktiver. Das spart Taxikosten, verringert den Parkdruck und schont die Umwelt. Mitarbeiter/-innen melden sich unkompliziert mit der dienstlichen E-Mail-Adresse des Kooperationspartners (Stadt, Gemeinde, Unternehmen etc.)  in der nextbike-App an. Anschließend können sie per Knopfdruck ihre Dienstfahrten angeben. Die getätigten Dienstfahrten stellt die KielRegion GmbH den Kooperationspartner/-innen monatlich oder quartalsweise in Rechnung.